AEHETTRA


AEHETTRA - Raum und Programm
AusstellungsHalle, Frankfurt am Main von 11.9. - 21.9.2014.
AEHETTRA_Conversation (am Vordergrund), (am Hintergrund: AEHETTRA_Circular Hybrid und AEHETTRA_Dash - bundled (Gedankenstrich), 2014.

Der Raum spricht
Space speaks


AEHETTRA ist die Bezeichnung für eine visuelle Sprache mit abstrakten Formen. Sie beginnt mit einer Form, die nach unserem Wortsinn mit keiner semantischen Bedeutung aufgeladen ist. Diese bewusst gesetzte Ausgangsform markiert den Anfang eines bildhauerischen Prozesses.

Die einzelnen Formelemente bilden Skulpturen und ergänzen sich gegenseitig durch Ihre Wechselwirkung zu einem visuellen Sprachraum.

AEHETTRA folgt einem multisensorischen Konzept und beruht auf vielen, teilweise zeitgleich stattfindenden Sinneswahrnehmungen.

Im Gegensatz zur linearen Lesbarkeit von verbalen Texten, bietet AEHETTRA-Raum eine multiperspektivische Lesemöglichkeit an.


Detail, Installation AEHETTRA, 2014, AusstellungsHalle, Frankfurt am Main, 10 x 22 x 4 m.
Foto: W. Breitinger
Detail, AEHETTRA_versatile mit AEHETTRA_Hybrid (am Vordergrund), 2014.
Foto: W. Breitinger
Detail, Installation AEHETTRA, 2014, AusstellungsHalle, Frankfurt am Main, 10 x 22 x 4 m.
Foto: W. Breitinger
Detail, AEHETTRA_segmented mit AEHETTRA_Sky Ride (hängende Skulpturen am Vordergrund) sowie AEHETTRA_2D (an der Wand), 2014. Foto: W. Breitinger
Detail, AEHETTRA_segmented mit AEHETTRA_Sky Ride, 2014.
Foto: W. Breitinger
AEHETTRA_Islet, 2014, als Detail aus der Installation in der AusstellungsHalle, Frankfurt am Main.
Foto: W. Breitinger
AEHETTRA_Hybrid, 2014 als Detail aus der Installation in der AusstellungsHalle, Frankfurt am Main.

AEHETTRA_Compressed Pauses (am Vordergrund), 2014, Detail aus der Installation in der AusstellungsHalle, Frankfurt am Main.

AEHETTRA_versatile mit AEHETTRA_Pauses, 2014 als Detail aus der Installation in der AusstellungsHalle, Frankfurt am Main.

AEHETTRA_Compressed Pauses und AEHETTRA_Islets, 2014 als Detail aus der Installation in der AusstellungsHalle, Frankfurt am Main.

---


Des Weiteren sehen Sie 1) eine AEHETTRA-Installation, 2) einzelne AEHETTRA-Arbeiten und weiter unten 3) einen AEHETTRA Raum.



AEHETTRA ist die Bild-Und Formensprache, in die Merja Herzog-Hellstén ihre Studien zu menschlichen und gesellschaftlichen Rhythmen (BIOGRAMME, seit 2005) bildnerisch übersetzt hat.

Arbeiten mit diesem konzeptuellen und strukturellen Hintergrund - sowohl einzelne Skulpturen als auch raumeinnehmende Installationen - werden mit AEHETTRA bezeichnet.

AEHETTRA ist ein erfundener Name. Bei dessen Wortfindung spielt Klang und Rhythmus eine entscheidende Rolle. Eigenschaften, die zusammen mit bewegten Linien bei der Entstehung der Arbeiten von zentraler Bedeutung sind.

1) Abbildungen aus der Ausstellung AEHETTRA, Galeriehaus e.V., Nürnberg, März-April 2014.





2)
Verschiedene AEHETTRA-Arbeiten (Abb. Ausstellung AEHETTRA + sequentia, Galerie KERSTNER, Feb. - März 2013)



sequentia (am Vordergrung, hängende Skulpturen), verschiedene AEHETTRA-Werke (im Hintergrund)


AEHETTRA_red (am Vordergrund)
---------------------------------------

3)

AEHETTRA Raum (2013)

AEHETTRA Raum ist ein mehrdimensionaler und visueller Sprachraum. Ein visuelles Gedankenexperiment, eine abstrakt gehaltene und begehbare bildnerische Geschichte.

Mehrfarbig, Größe: 16 qm, verschiedene Materialien, Salon 13, Offenbach/ Main, Nov-Dez 2013.