"Minute Circumstance I + II" (2009)





Minute Circumstance I, Merja Herzog-Hellstén, 2009, Detail von Installation, Mischtechnik, ca. 4 x 3 x 3 m, 17-teilig. Auch zu sehen sind 4 Wandarbeiten in Mischtechnik, ca. 35 x 45 x 15 cm und 9 gerahmte Bilder mit Foliendruck und Acryl, 20 x 28 cm.


Die Werkgruppe ‚Minute Circumstance I’ wurde eigens für die Ausstellung im EVO-Turm umgesetzt (Kunstpreis 2009, 'Regionale Künstler', von EVO-AG, Offenbach am Main). Die thematische Künstlerin Merja Herzog-Hellstén stellt eine Arbeit aus, die in Bild-, Form- und Material-sprache aus einigen ihrer vorherigen Themen zitiert. So entsteht zu diesem Zeitpunkt eine neue formale Situation aus mehreren Details. Eine detaillierte Situation oder eben ‚Minute Circumstance’.

Die bildnerischen Zitate, die Merja Herzog-Hellstén hier zusammengefügt hat, haben deren Ursprung in den Arbeiten und Techniken wie ‚Im Nu’ (2008) aus ihrer Technik der Luftblasenmalerei, aus den Installationen mit Folien wie ‚Wachlichtsammler’ (2005), ‚LUX’ (2008) und ‚Past Tense’ (2007), der ‚trans.port’ (2009) und ‚Sky Island’ (2009) aus der Installation ‚FROZEN FLASHES_In Between the Alternatives’ sowie aus der grafischen Serie ‚BIOGRAMME’ (2006).

In der Arbeitsserie ‚Minute Circumstance’ kommunizieren nun alle oben genannten Arbeiten miteinander und bilden eine eigene Konstellation.



Ausstellung 'MINUTE CIRCUMSTANCE II' in der Remisengalerie, Schloss Philippsruhe, Hanau, Oktober 2009:


Die Wandarbeiten (Bilder und Objekte) stehen wie Zitatquellen zur Installation. Es sind zusätzlich neue Arbeiten für diese Ausstellung entstanden.