TOUCHDOWN (2017)


TOUCHDOWN 152,4 (Presse)

Der Moment des Ankommens verdichtet sich in monumentalem Maßstab in den Mustern innerhalb der Aufsetzzone (touchdown zone), die durch den Abrieb von Flugzeugreifen beim Auftreffen auf einer Landebahn entstehen. Bei großen Flughäfen gliedern Markierungen die Aufsetzzone der Flugzeuge in mehrere Teilbereiche von je 152,4 Metern (500 feet). TOUCHDOWN 152,4 steht analog zum ersten Bodenkontakt in einem dieser Teilbereiche.

Galerie Söffing, Frankfurt am Main      Foto: Walter Breitinger


Nachdem die Künstlerin Merja Herzog-Hellstén im Mai 2016 auf Einladung des Goethe-Institutes in Dakar, Senegal im Rahmen der DAK'ART OFF konzeptuell das landende Flugzeug mit dessen grafischen Gummimarkierungen innerhalb der Aufsetzzone als imaginäres Zeichengerät benutzte, führt sie nun das Konzept in Frankfurt fort und verdichtet die individuellen Markierungen der Ankommenden (Flugzeuge) in der Skulptur TOUCHDOWN 152,4.

Galerie Söffing, Frankfurt am Main      Foto: Walter Breitinger


Ausstellungsansicht: touchdown 152,4 (2017, links), TD_Zeichnung 100 x 100 cm Kohle und Tusche auf Papier (2016, Rückwand), TD_which way (hängende Skulptur, 2017 hinten), TD_tracing back (hängende Skulptur, vorne, 2017)   
Galerie Söffing, Frankfurt am Main      Foto: Walter Breitinger

Galerie Söffing, Frankfurt am Main      Foto: Walter Breitinger